"Zwei Niederlagen bedeuten faktisch den Abstieg"

Nach vier Wochen Spielpause und danach sofort der Meisterschaftsfavorit SF Oesede vor der Brust, das konnte nicht gutgehen, dennoch hofften die Spieler um Kapitän Andre Alshut auf ein ähnlich gutes Ergebnis wie im Hinspiel (6:9). Leider erfüllte sich der Wunsch nicht, zu überlegen waren die Spieler der Sportfreunde Oesede, die jetzt den Aufstieg fest im Auge haben.

Nach den Doppeln lagen die Raabestädter mit 1:2 im Hintertreffen, denn nur das polnische Spitzendoppel Wandachowicz/Kibala konnten sich knapp im fünften Satz mit 12:10 gegen Bohlmann/Pörtner durchsetzen.

Der einzige Punkt, der dannn noch hinzukam, war der Sieg Wandachowicz gegen Hehemann in drei Sätzen. Alle anderen Spiele wurden jeweils in drei Sätzen verloren.

Auch Spitzenspieler Wandachowicz konnte sein zweites Spiel gegen die Oeseder Nr. 1 Bohlmann nicht gewinnen und unterlag in vier Sätzen.

Mit dieser 9:2-Niederlage waren die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Sonntagsspiel in Marklohe um den Klasssenerhalt, nicht die besten.

Wenn es schon schlecht läuft, kommen dann oftmals noch negative Dinge hinzu. So meldete sich David Walter, der nochmals zum Einsatz kommen und die Mannschaft verstärken sollte, kurz vor Spielbeginn aus familiären Gründen ab. Somit musste die Mannschaft nur zu "Fünft" antreten; dieses hat es in der langen Abteilungshistorie noch nicht gegeben.

Die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Spiel waren äußerst schlecht, doch versuchten die Spieler das Bestmögliche zu erreichen. Nach den Doppeln stand es wieder einmal 1:2, da nur die beiden Polen ihr Spiel gegen Marek/Kamischke in fünf Sätzen gewinnen konnten. Die als Doppel 1 angetretenen Schway/Heise wehrten sich gegen Mudroncek/Tinzmann bravorös, mussten sich leider im Entscheidungssatz mit 11:8 geschlagen geben. " Wäre hier eine 2:0-Führung möglich gewesen, wer weiß wie das Spiel trotz Unterzahl verlaufen wäre", so nach Spielende der Mannschaftskapitän Alshut.

Der weitere Verlauf des Spiels verlief zunächst sehr spannend, konnten doch im oberen und mittleren Paarkreuz 2 Spiele gewonnen werden. Wandachowicz gewann in vier Sätzen gegen Mudroncek und Heise konnte völlig überraschend Kamischke in fünf Sätzen (13:11) schlagen. Kibala musste sich in vier Sätzen Spitzenspieler Marek beugen, Schway ebenso gegen Tinzmann.

Kapitän Alshut unterlag gegen Lau in drei Sätzen.

Wiederum konnte Wandachowicz durch seinen Sieg über Marek (3:1) die Mannschaft heranführen und das Ergebnis verkürzen. Der erhoffte Sieg Kibalas gegen Mudroncek kam aber nicht und somit sanken die Gewinnchancen.

In der Mitte konnten im 2. Teil des Spiels Schway und Heise keinen Sieg einfahren und somit endete Spiel mit 4:9.

Der Klassenerhalt ist somit nicht mehr zu realisieren.

Nach Spielende gab Abteilungsleiter Friedhelm Bandke folgende Erklärung ab.

Nach reichlichen Überlegungen ist der Abteilungsvorstand der TT-Abteilung des MTSV Jahn Eschershausen zu dem Entschluss gekommen, den Spielbetrieb ab der neuen Saison auf eine neue Basis zu stellen.

Die 1. Herren-Mannschaft verzichtet zukünftig auf den Einsatz ausländischer Spieler und wird mit eigenen Kräften bzw. jungen Nachwuchsspielern aus dem näheren Umfeld an den Start gehen und die neuformierte Mannschaft in die Landesliga Hannover zurückziehen.

Der Vorstand, der seinen beiden polnischen Spitzenspielern eine erfolgreiche Zeit in der Oberliga Nord-West verdankt, hat sie gebeten, sich einen neuen Verein zu suchen.

Somit endet vorerst eine sportliche Erfolgsgeschichte des MTSV Eschershausen, die mit dem Aufstieg in die Oberliga im Jubiläumsjahr 2014 ihren Höhepunkt fand". 

Im letzten Saisonspiel in der Bezirksoberliga trat die 2. Mansnchaft gegen Tabellenführer SV Emmerke an und konnte etwas besser abschneiden als im Hinspiel, doch leider war die Niederlage nicht zu verhindern.

Nach den Doppel führten die Raabestädter noch mit 2:1, Spendrin/Fenz und Mendyk/Meyer gewannen ihre Spiele gegen Schöler/Wodnizak.P und gegen Jäckel/Wodnizak.T. Es folgten vier Niederlagen in Serie, ehe Nachwuchsspieler Giesemann sein Spiel gegen Wodnizak, T. in vier Sätzen gewinnen konnte. Ein kleiner Hoffnungsschimmer war zu erkennen, doch es kam kein weiterer Erfolg hinzu, sodass dieses Saisonabschlussspiel mit einer 3:9-Niederlage endete.

"Dennoch kann die Mannschaft als Aufsteiger in die Bezirksoberliga mit dem 4. Tabellenplatz und mit 22:14 Punkten mehr als zufrieden sein", so Mannschaftskapitän Alexander Spendrin.

Die Ergebnisse im Einzelnen sind bei "Click-TT Niedersachsen" nachzulesen.

- nach oben -


© 2011 - 2018 MTSV Jahn von 1864 e.V. Eschershausen

Alle Rechte vorbehalten. Die Autoren und Herausgeber übernehmen keine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Information.