Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Das Vereinswappen

Aktuelle Termine

              • neuer Tanzkurs 2019 - Einzelheiten siehe Tanzsportabteilung
              • neue Satzung ist aktualisiert unter Downloads

Matthias Vespermann ist neuer Vorsitzender des MTSV

Friedhelm Bandke hört nach zwölf Jahren auf … und wird Ehrenvorsitzender

Eschershausen (TAH). Matthias Vespermann ist neuer Vorsitzender des MTSV Eschershausen. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende tritt die Nachfolge von Friedhelm Bandke an, der nach zwölf Jahren nicht mehr für das Amt zur Verfügung stand. Bandke wurde während der Hauptversammlung im Sportheim zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt.
Zu den neuen stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Versammlung Simone Köhler-Janek (Abteilung Karate), Carsten Freund (Abteilung Fußball) und André Alshut (Abteilung Tischtennis). Zuletzt hatten Vespermann, dessen Ehefrau Birgit und Daniela Gerull den Vorsitzenden vertreten. Gabi Gutacker wurde in ihrer Funktion als Geschäftsführerin bestätigt. Anike Bauer bleibt Schriftführerin.
In seiner Abschiedsrede erinnerte Bandke an zahlreiche Höhepunkte seiner Amtszeit: vom „Tag des Sports“ im Jahr 2007 über zahlreiche Abteilungsjubiläen bis zum 150-jährigen Bestehen des Vereins und dem Festball im Jahr 2014. Auch einen der sportlichen Höhepunkte machte er für das Jubiläumsjahr aus: den Aufstieg der Tischtennisspieler in die Oberliga Nord-West.
Eine der großen Aufgaben für den Verein sei die Sanierung der Laufbahn sowie der Weit- und Kugelstoßanlage auf dem Sportplatz gewesen, erinnerte er. „Die nächste Mammutaufgabe wird die Sanierung des Trainingsplatzes am Vereinsheim“, sagte Bandke. Denn bald werde der Alternativplatz in Scharfoldendorf wegen der neuen Ortsumgehung nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach Absprache mit der Landesstraßenbaubehörde könne der Platz aber vorerst weiter genutzt werden.
Deutlich machte der scheidende Vorsitzende, dass der Verein nicht in der Lage sei, das Projekt Trainingsplatz selbst zu realisieren. Die kleine Rücklage werde voraussichtlich für die Erneuerung der Heizung im Vereinsheim benötigt. Für den Platz habe die Stadt Eschershausen aber bereits Mittel in den Haushalt eingestellt. Zudem sei ein Antrag auf Bezuschussung aus dem Förderprogramm „Kleine Städte und Gemeinden“ sei gestellt. Außerdem werde die Stadt um Mittel aus dem Sportstätten-Sanierungsprogramm des Landes beantragen.
Für die Zukunft wünschte sich Bandke, dass der Verein „eine Oase der Kommunikation, der Freude, der Ruhe und des Friedens“ sein soll.

Der neue Vorstand des MTSV mit dem frisch ernannten Ehrenvorsitzenden (von links): Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Friedhelm Bandke und Carsten Freund.
Von einem Ehrenvorsitzenden zum anderen: Karsten Hiestermann (rechts) hält die Laudatio auf Friedhelm Bandke.

Er solle allen eine Heimat bieten. Dies seien die Grundlagen des Weiterbestehens. „Ich hoffe, dass ich ein gut bestelltes Haus mit einem guten Vorstand hinterlassen und ohne schlechtes Gewissen aufhören kann“, sagte er. Sein ausdrücklicher Dank galt der Stadt Eschershausen für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Auch das ehrenamtliche Engagement der niedergelassenen Hausärzte im Ort im Bereich des Gesundheitssport würdigte er. Und nicht zuletzt seien es die Sponsoren, die dazu beitragen, dass wichtige Anschaffungen getätigt werden könne, ohne die Vereinskasse über die Maße zu beanspruchen.
Ehrenvorsitzender Karsten Hiestermann würdigte Bandke als Vorsitzenden „mit ideeller Stärke, personellem Durchblick, finanziellem Augenmaß und überdurchschnittlicher Tatkraft“.
Bandke und auch sein Nachfolger Vespermann machten während der Versammlung deutlich, wie schwer es gewesen sei, Mitglieder für die Nachbesetzung der Vorstandsämter zu gewinnen. „Die Satzung ist jetzt auf dem neuesten Stand“, sagte Vespermann. So könne der Verein künftig auch über einen längeren Zeitraum von einem Stellvertreter geführt werden. Das war bisher nicht möglich. Vespermann, der Bandke während seiner gesamten Amtszeit als Stellvertreter zur Seite stand, kündigte bereits an, dass er lediglich für zwei Jahre für das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung steht. Neben den normalen Vereinsgeschäften wird der neue Vorstand also die Aufgabe haben, die Suche nach einem neuen Vorsitzenden voranzutreiben.
Ein Thema während der nächsten Hauptversammlung wird voraussichtlich eine abermalige Erhöhung der Mitgliedsbeiträge sein.

Der neue Vorstand des MTSV mit dem frisch ernannten Ehrenvorsitzenden (von links): Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Friedhelm Bandke und Carsten Freund.
Der neue Vorstand des MTSV mit dem frisch ernannten Ehrenvorsitzenden (von links): Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Friedhelm Bandke und Carsten Freund.

Ab dem Jahr 2020 werden Landes- und Kreissportbund ihre Abgaben für die Vereine teils drastisch erhöhen. Zunächst wird sich der neue Vorstand jetzt aber mit einer Gebührenerhöhung für die Nutzung des Vereinsheims beschäftigen.
Der MTSV Eschershausen zählten zum Ende des Jahres 767 Mitglieder – drei Mitglieder mehr, als im vergangenen Jahr.
Während der Versammlung wurden zudem Wahlen und Ernennungen im erweiterten Vorstand des Vereins beschlossen: Sozialwart Karsten Hiestermann, Wanderwart Matthias Vespermann, Sporthallenbeauftragter Günter Baumert, Betreuer des Vereinsheims Ralf Käse, Datenschutzbeauftragter Reinhard Beye, Fahnenträger Luca Kaufhold, Pressewart Steffen Schmidt.

Friedhelm Bandke, Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Karsten Hiestermann und Carsten Freund.
Friedhelm Bandke, Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Karsten Hiestermann und Carsten Freund. Der neue Ehrenrat setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Günter Baumert, Besitzer Harald Pramann und Margret Kühne. Stellvertreter sind Horst Schmidt und Kurt Seitz.

Ein geschenkter Tag oder Normalform nicht erreicht

Eschershausen(fba). „ Ich habe in keinem meiner 3 Spiele Normalform erreicht und bin mit meiner Leistung sehr unzufrieden“, so ein enttäuschter Julian Heise nach der 9:5-Niederlage gegen den TSV Fuhlen.
Schon im Doppel kündigte sich die schlechte Tagesform an und so verlor das Eschershäuser Spitzendoppel Heise/Schway gegen die Fuhlener Teigeler/Kemna glatt mit 0:3. Blume/Mendyk machten es besser und besiegten das Spitzendoppel Schüler/Warzecha ebenfalls in drei klaren Sätzen. Doppel 3 Alshut/Spendrin unterlagen in ihrem Spiel mit 1:3 Sätzen.
In einem spannenden und meist ausgeglichenen Spiel gegen Spitzenspieler Schüler musste sich Schway im Entscheidungssatz mit 11:6 geschlagen geben. Heise konnte lediglich gegen Teigeler den 3. Satz gewinnen, letztendlich musste er seinem Gegenüber im vierten Satz mit 17:15 zum Sieg gratulieren. Alshut verlor seine Begegnung mit 0:3 gegen Hupe. Blume war nach überstandener Erkrankung wieder einsatzfähig und gewann deutlich gegen Warzecha in drei Sätzen. Spendrin benötigte gegen Bruns vier Gewinnsätze, während Mendyk in Fünf gegen früheren MTSV-ler Kemna verlor.
Im Spitzenspiel Heise gegen Schüler ging beim Raabestädter gar nichts mehr, völlig unzufrieden mit seiner Leistung verlor Julian mit 0:3. Besser machte es Schway, der Teigeler in drei Sätzen keine Gewinnchance gab. In der Mitte drehten sich Sieg und Niederlage. Blume verlor gegen Hupe, Alshut gewann gegen Warzecha. Nach einer knappen Fünfsatzniederlage von Mendyk gegen Bruns war die 9:5-Niederlage perfekt und die Enttäuschung groß.
„ Wir haben heute nicht unser bestes Tischtennis gezeigt. Leider kommt das immer wieder in Auswärtsspielen vor. Wir müssen uns mal Gedanken machen, woran das liegt“, so der Mannschaftskapitän Alshut.
Die Chancen auf einen besseren Tabellenplatz waren gegeben, da auch Sorsum in Bennigsen verlor. Es bleibt weiter spannend im Meisterschaftskampf, der ohne den MTSV Jahn ausgetragen wird.
Nach einer längeren Pause tritt die Mannschaft am Samstag, dem 6.4. um 18.00 Uhr auswärts in Barienrode an.
Im Abstiegsduell in der 1. Kreisklasse erzielte die 3. Herren-Mannschaft beim Tabellenvorletzten TSV Holzen seinen ersten Punktgewinn und verbleibt weiter Tabellenletzter. Höhepunkt war das anschließend gemeinsame Grillen.

MTSV-Nachwuchs gewinnt erneut den Kreispokal

Eschershausen(fba). Und zum wiederholten Male in der jüngsten Vergangenheit können die Nachwuchsspieler des MTSV Jahn Eschershausen den begehrten Kreispokal in Empfang nehmen. Trotz einer widrigen Saison im Punktspielbereich und auf den Verzicht des besten Nachwuchsspielers des TT-Kreises Holzminden, Kilian Notbohm sowie des jüngsten Nachwuchstalentes Roy Murawsky haben sich die Raabestädter erfolgreich präsentiert. Vor allem gilt es Phillip Giesemann und Tammo Brand Dank zu sagen, denn sie haben sich bereiterklärt die Ausfälle zu kompensieren und haben ihre Aufgaben super erledigt.
Im Halbfinale trafen die Jungs von Coach Frank Murawsky auf den Beveraner Nachwuchs. In allen drei Einzelspielen Giesemann gegen Feldmann, Jan Muraswky gegen Meier und Brand gegen Schütte verloren die Raabestädter nicht einen Satz und waren jeweils 3:0 erfolgreich. Auch das Doppel Giesemann/Murawsky gegen Feldmann/Meier wurde eine klare 3:0-Satzangelegenheit.
Ohne jeglichen Satzverlust wurde das Spiel mit 4:0 gewonnen.
Im Endspiel trafen die Eschershäuser Nachwuchsspieler auf den MTV Lüerdissen, der mit zwei ehemaligen TT-Spielern des MTSV antrat. Auch das Finale wurde eine ähnlich überlegene Angelegenheit wie das Halbfinale. Murawsky gewann gegen Magnus mit 3:1, Giesemann gegen Stache mit 3:0 und Brand gegen Wilschinski ebenfalls mit 3:0. Im Doppel Giesemann/Murawsky gab es für die Lüerdisser Kombination Magnus/Stache lediglich einen Satz zu gewinnen.
Mit wiederum 4:0 im Finale belohnten sich die Spieler des MTSV Jahn mit dem Sieg.
Der Abteilungsvorstand gratuliert recht herzlich zum Gewinn des Kreispokals und wünscht den Spielern auch zukünftig Ballglück und viel Erfolg. Gleichzeitig bedankt sich Abteilungsleiter Friedhelm Bandke beim Erfolgscoach Frank Murawsky, der es immer wieder versteht seine Jungs zu motivieren und mit ihnen Erfolge erzielt.

Überlegener Heimsieg gegen Seelze II

Eschershausen(fba).Mit einem haushohen Heimsieg von 9:1 gegen eine geschwächte Gästemannschaft des TTV 2015 Seelze (SG)II setzen sich die Raabestädter weiterhin im oberen Tabellendrittel fest und schielen noch ein wenig in Richtung Tabellenspitze.
Die Gäste, die mit vierfachen Ersatz angereist waren, standen von Anfang an auf verlorenem Posten, ließen es aber am Einsatz und guten Willen nicht fehlen und forderten doch das eine oder andere Mal ihre Gastgeber heraus.
Mannschaftskapitän Alshut stellte die Doppel um und lag damit goldrichtig, denn alle 3 Doppel wurden gewonnen und die Grundlage für einen hohen Sieg gelegt.
Spitzenspieler Heise hatte gegen die Nr. 2 der Gäste Seyring mehr Mühe als ihm lieb war und musste hart kämpfen, einen knappen Fünfsatzsieg einzufahren. Besser machte es Schway, der sich wiederum in guter Form präsentierte. Er ließ dem Seelzer Spitzenspieler Ruhnke lediglich 11 Punkte in drei Sätzen.
Alshut hatte mit seinem Gegenspieler wenig Mühe und gewann deutlich in drei Sätzen. Mendyk, der für den erkrankten Blume in die Mitte rückte, musste sich seinem Gegenüber Fiedler im Entscheidungssatz mit 7:11 geschlagen geben.
Spendrin benötigte 4 Sätze für seinen Sieg gegen Stegnjajic. Patrick Meyer, der für Blume zum Einsatz kam, zeigte eine gute und konzentrierte Leistung und gewann ebenfalls in vier Sätzen gegen Mausolf und stellte das Ergebnis auf 8:1.
Heise bleib es vorenthalten den entscheidenden Siegpunkt in drei Sätzen gegen Ruhnke einzufahren.
15 Zuschauer verfolgten die Begegnung, die lediglich knapp über 2 Stunden dauerte und wenig spannende Momente hatte, zu überlegen waren die Gastgeber.
Am nächsten Samstag, dem 16.3.2019 um 19.00 Uhr tritt die Mannschaft beim TSV Fuhlen an. Hier wird ein spannender und knapper Spielausgang erwartet, da Fuhlen voraussichtlich den ehemaligen Spieler der 1. Herren, Lukas Nowag, einsetzen wird.
Die 2. Herren hatte kein erfolgreiches Wochenende. Das Abstiegsduell beim MTV Deensen ging mit 6:9 knapp verloren und besiegelte den wahrscheinlichen Abstieg aus der 1. Bezirksklasse. Alle Eingangsdoppel wurden verloren, ehe das obere Paarkreuz mit Fenz und Meyer gegen Notbohm, K. (Nichtantreten) und Kokot gewinnen konnten.
Die Mitte mit Mevers und Zimmermann spielten ausgeglichen. Mevers verlor in vier Sätzen gegen Domeyer, Zimmermann besiegte Notbohm, S. in 3 klaren Sätzen.
Schmidt zeigte ein gutes Spiel gegen Brecht und gewann knapp in fünf Sätzen, während Murawsky gegen Lange das Nachsehen im Entscheidungssatz hatte.
Das Spitzenspiel war sehr spannend und hatte diesen Namen zu Recht. Leider verlor Fenz knapp mit 9:11 im fünften Satz. Meyer gewann gegen Notbohm wegen Nichtantretens. Murawsky konnte noch einen Siegpunkt gegen Brecht landen. Alle anderen Spiele wurden verloren.
Am folgenden Tag ging die Reise zum Tabellenführer nach Wespe Bad Salzdetfurth-Wehrstedt. Hier waren die Siegchancen gleich Null, doch drei gewonnene Spiele konnten die Raabestädter mit nach Hause nehmen. Fenz steuerte einen Gewinn gegen Gröbitz bei, während Meyer beide Spiele gegen Gröbitz und Blume gewinnen konnte.
Die 1. Jungen-Mannschaft hatte ein Punktspielwochenende mit drei Spielen und alles war dabei.
Am Freitagabend spielten die Jungs gegen den SV Emmerke 7:7, am Samstag in Großburgwedel gab es eine herbe 1:8-Klatsche und im letzten Spiel konnte die Mannschaft einen klaren 8:3-Auswärtssieg feiern.

MTSV Jahn schlägt Tabellenführer Ahlten mit 9:4

Eschershausen(fba). Auch gegen den amtierenden Spitzenreiter, TSG Ahlten, wahrten die Raabestädter ihre verlustpunktfreie Heimstärke und besiegten vor einer guten Zuschauerkulisse die Gäste klar und deutlich mit 9:4. Wieder einmal zeigte sich, dass eine gute Unterstützung der Fans die 1. Grundlage für einen Erfolg ist. Mit der lautstarken Hilfe in den entscheidenden Phasen der Begegnung konnten die Männer um Kapitän Alshut einige Spiele für sich entscheiden und den Grundstein des Erfolges legen.
Die Mannschaft startete mit einer 2:1-Führung nach den Doppeln, denn beide Spitzendoppel Heise/Schway gegen Wacht/Sauer und Blume/Mendyk gegen Winkelmann/Beck konnten in vier bzw. drei Sätzen ihre Partien gewinnen. Dies war ein erster Fingerzeig auf eine gut eingestellte und aufgelegte Mannschaft. Alshut/Spendrin mussten sich gegen Wessels/Kleber in vier Sätzen geschlagen geben.
Die Stimmung in der Halle wuchs, als Heise gegen Wacht in drei und Schway gegen Spitzenspieler Winkelmann in vier Sätzen gewinnen konnten. Blume legte gegen Wessels in vier Sätzen nach, ehe Alshut gegen Sauer in drei Sätzen verlor. Aufreger des Spiels Mendyk gegen Routinier Beck wurden die beanstandeten Aufschläge Becks. Etwas gefrustet nach einem 1:2-Satzrückstand schenkte der ehemalige Zweitligaspieler das Spiel ab. Spendrin konnte nach gewonnenem ersten Satz nichts gegen die geänderte Spielweise seines Gegenüber Klebers machen und unterlag in vier Sätzen.
Höhepunkte und Spannung pur in etwas aufgeheizter Stimmung in der Halle ließen die beiden Spitzenspiele Heise gegen Winkelmann und Schway gegen Wacht zum Augenschmaus werden. Alle vier Akteure zeigten ein ausgezeichnetes und teilweise oberligataugliches Tischtennis und begeisterten die Zuschauer. Lange haben die beiden Raabestädter nicht mehr so starke Spiele abgeliefert. Heise konnte sich letztendlich im Entscheidungssatz mit 11:8 mit seinen knallharten Vorhandschlägen durchsetzen und brachte Winkelmann teilweise in Verzückung, was ihm da so alles um die Ohren flog. Spannend ging es auch in der Begegnung Schway gegen Wacht zu. Sehenswerte Ballwechsel vom Feinsten von beiden Offensivspielern mit der Vorhand begeisterten. Aber auch die Rückhandbälle beider Akteure waren zu bestaunen. Raffinierte kurze Schnittaufschläge Schway´s brachten seinen Gegenüber einige Male in Verlegenheit und so konnte der Raabestädter das Match in vier Sätzen gewinnen. Blume fand nicht ganz die Form aus seinem ersten Spiel und musste nach vier Sätzen seinem Gegner Sauer zum Sieg gratulieren.
Den 9:4-Siegpunkt steuerte Alshut gegen Wessels bei, als er im Entscheidungssatz knapp mit 11:8 aufgrund seiner guten Leistung gewinnen konnte.
„Mit diesem Sieg haben wir wieder einmal unsere Heimstärke bewiesen und den Tabellenführer aus Ahlten nachdenklich gemacht, denn sie müssen jetzt um die Meisterschaft bangen und kämpfen. Wir könnten am letzten Spieltag beim Heimspiel gegen den großen Ahlten-Konkurrenten Marklohe zum Zünglein an der Waage werden und über die Meisterschaft mit entscheiden“, so der Kapitän.
Mit 18:10 Punkten belegt die Mannschaft nunmehr den 4. Tabellenplatz ohne selbst noch Chancen auf die Meisterschaft zu haben.
Das nächste Spiel findet am Samstag, dem 9. März um 12.00 Uhr an heimischen Tischen gegen Seelze statt. Auch hier hofft die Mannschaft wieder auf eine gute Zuschauerresonanz.

Mitgliederversammlung des MTSV Jahn Eschershausen

Eschershausen(fba). Der Vorstand des MTSV Jahn lädt zur alljährlichen Mitgliederversammlung recht herzlich ein
und bittet aufgrund der Wichtigkeit um zahlreiche Teilnahme.

Termin: Freitag, 15. März 2019 um 19.30 Uhr im Vereinsheim

Wichtigste TOP´s sind die Satzungsänderung und Vorstandneuwahlen.

Die neue Satzung und die Einladung mit der Tagesordnung werden zeitgerecht auf dieser Homepage des Vereins
eingestellt.

Ein Punktspielwochenende mit lachendem und weinendem Auge

Eschershausen(fb). "4 Wochen Spielpause waren einfach zu lang, wir fanden gegen Sorsum nicht ins Spiel", so resümiert Kapitän Alshut die 9:4-Niederlage.
Nach verlorenen drei Doppeln war das Spiel vorentschieden, da lediglich Doppel 3 mit Alshut/Spendrin in den Entscheidungssatz kamen und diesen klar verloren.
Mit zwei 4-Satz-Niederlagen von Schway gegen Bettels, H. und Heise gegen Föckeler waren alle Hoffnungen dahin, obwohl die Raabestädter vor Jahren es schon
geschafft haben, einen hohen Rückstand in einen Sieg umzukehren. Den ersten Punktgewinn mit 3:1 erzielte Alshut gegen Labuhn, während Blume in drei Sätzen
gegen Schlote unterlag. Besser machte es in diesem Match das untere Paarkreuz mit Mendyk und Spendrin. Beide konnten in ihren Spielen ihre Gegenüber
Raßmann und Vorwerk in jeweils 4 Sätzen das Nachsehen geben.
Ein wenig Hoffnung kam auf. Da der Raabestädter Spitzenspieler Heise auch sein 2. Spiel gegen Föckeler in vier Sätzen verlor, bekam die Mannschaft einen
weiteren Dämpfer. Schway konnte seine zweite Partie gegen Föckeler gewinnen, doch Blume und Alshut verloren ihre Spiele mit 1:3 gegen Labuhn und knapp
in fünf Sätzen gegen Schlote.
Somit stand die Niederlage fest und die letzte Chance in den Titelkampf einzugreifen, war vertan.
Am Tag darauf war der Tabellenletzte aus Bad Pyrmont zu Gast in der Raabestadt. War es der Frust der Vortagsniederlage oder war der kommende Absteiger
zu schwach, diese Frage stellten sich die wenigen Zuschauer, denn die Begegnung dauerte gerade mal 1 Stunde und 45 Minuten und endete mit einem Kantersieg
von 9:0. Lediglich 2 Sätze ließen die Eschershäuser ihren Gästen. Die Doppel wurden in ihrer Reihenfolge umgestellt und somit lag die Mannschaft schnell mit
3:0 in Führung. Alle Einzel wurden mit 3:0 gewonnen, nur Heise gegen Münchgesang und Spendrin gegen Steffens gaben einen Satz ab.
Mit nunmehr 16:10 Punkten belegt die Mannschaft den 5. Tabellenplatz. Etwas überraschend erzielte Bennigsen in Marklohe ein Remis und liegt einen Punkt vor
dem Alshut-Team, dass am nächsten Samstag um 17.30 Uhr den Tabellenführer Ahlten an eigenen Tischen zu Gast hat. Hier hofft die Mannschaft auf einige
Zuschauer und eine gute Unterstützung, denn es gilt die Hinspielniederlage wett zu machen.

Unverhofft kommt oft

MTSV-Nachwuchs schlägt überraschend Hannover 96

Eschershausen(fba). Nach der Auswärtsniederlage am Freitagabend in Gümmer mit 8:5 zeigten sich die Jungs von Coach Frank Murawsky gut erholt und lieferten dem Tabellenzweiten aus der Landeshauptstadt in der Bezirksliga ein spannendes und hochklassiges Punktspiel, dass die Raabestädter trotz des verletzungsbedingten Fehlens ihres Spitzenspieles Kilian Notbohm und des Nachwuchstalents Roy Murawsky, auch dank des größeren Siegeswillens, für sich entscheiden konnten.
Nach den Doppeln stand es ausgeglichen 1:1. Giesemann, der einen guten Tag erwischte und in beiden Spielen am Samstag seine 6 Spiele gewann, brachte die Eschershäuser Jungs mit einem 3:1-Erfolg gegen Keding in Führung. Steinmetz ebenso gut drauf erhöhte auf 3:1, während Jan Murawsky und Brand ihre Spiele verloren. Das Spitzenspiel Giesemann gegen Gieseke fiel leider verletzungsbedingt aus. Nachdem Steinmetz auch sein 2. Spiel gegen Keding gewinnen konnte, stiegen die Gewinnchancen. Jan verlor leider sein 2. Spiel, während Brand in einem spannenden Spiel mit 3:1 siegreich war. Den vielumjubelten Siegpunkt holte Spitzenspieler Giesemann mit einem klaren 3:0-Erfolg.
Mit diesem Erfolg gegen einen vermeintlichen Großen haben die Landeshauptstädter wohl die Meisterschaftschance verspielt. Lachender Dritter sind die Spieler aus Haßbergen, die jetzt ihren Punktvorsprung vergrößerten.
Etwas spannender verlief die im Anschluss stattfindende Partie gegen den TSV Giesen, die die Raabestädter mit 8:5 gewannen. Giesemann erzielte 3 Erfolge, Steinmetz steuerte einen Sieg dazu, Jan Murawsky gewann seine 3 Spiele und hatte maßgeblichen Anteil am 2. Erfolg des Tages.
Trotz des Fehlens 2 Stammkräfte hat der Eschershäuser Nachwuchs bewiesen, dass sie zu recht in dieser Liga spielen. Mit aktuell dem 6. Tabellenplatz verlassen die Jungs die Abstiegszone und hoffen auf die baldige Rückkehr ihres Mitspielers Roy Murawsky. Kilian Notbohm wird der Mannschaft weiterhin aufgrund eines Kreuzbandrisses fehlen. Eine Rückkehr bis zum Saisonende scheint ausgeschlossen.

MTSV Jahn nimmt erfolgreich Revanche für Hinspiel-Niederlage

Eschershausen(fba). Nach einem schlechten Rückrundenstart zeigte sich die 1. Herren-Mannschaft im Heimspiel gegen den starken Aufsteiger aus Bennigsen recht gut erholt und konnte sich für die unerwartete, knappe Niederlage im Hinspiel revanchieren und vom Ergebnis her deutlich mit 9:5 gewinnen und weiter den unbesiegten Heimspiel-Nimbus wahren.

Friedrich Blume
Friedrich Blume

Die Doppel liefen wieder nicht so wie gewünscht, doch ein wenig überraschend konnte das Raabestädter Doppel 2 Blume/Mendyk gegen das Spitzendoppel des FC Bennigsen Pfeiffer/Schumann in vier Sätzen gewinnen. Heise/Schway verloren klar in drei Sätzen gegen Martin/Berger, Alshut/Spendrin in Vier gegen Petzold/Thun.
Der Rückstand wurde von den Eschershäuser Spitzenspieler Heise und Schway aufgeholt. Heise hielt sich in vier Sätzen schadlos gegen Martin und Schway ebenfalls in Vier gegen Spitzenspieler Pfeiffer. Schway´s Sieg lag die Umstellung der Aufschlagsreturns zu Grunde, die dem Raabestädter in der Vergangenheit stets Schwierigkeiten bereiteten.

André Alshut
André Alshut

Alshut konnte gegen Schumann in vier Sätzen gewinnen, während Blume immer noch in einem kleinen Formtief steckt und gegen Petzold verlor.
Mendyk musste lange kämpfen, um gegen den Ersatzmann und Jugendkaderspieler Thun mit 14:12 im Entscheidungssatz das bessere Ende für sich zu haben.

Spendrin wieder zurück im Team musste ebenfalls fünf Sätze gehen, um letztendlich auch mit 11:9 knapp zu gewinnen. Somit führte die Heimmannschaft mit 6:3.
Im Spitzenspiel Heise gegen Pfeiffer lief es nicht wie gewünscht für den Spitzenspieler des Teams, denn er musste sich klar in drei Sätzen seinem Kontrahenten Pfeiffer geschlagen geben, lediglich im letzten Satz wurde es mit 12:14 eng. Schway, recht gut aufgelegt an diesem Tag, deklassierte seinen Gegenüber Martin und ließ ihm in diesem Spiel lediglich 6 Punkte.
In der Mitte lief es im 2. Spielabschnitt anders herum, denn Blume fand besser ins Spiel und konnte gegen Schumann in drei Sätzen gewinnen, während Alshut gegen Petzold im Entscheidungssatz mit 8:11 das Nachsehen hatte.
Den Siegpunkt zum 9:5 sicherte Mendyk der Mannschaft in einem mehr als knappen und spannenden Spiel im fünften Satz mit 11:9 gegen Berger.

Lukas Medyk
Lukas Mendyk


„ Mit diesem Sieg haben wir angedeutet, dass an einem guten Tag vieles möglich ist und die Chance an eigenen Tischen jeden Gegner zu schlagen, gegeben ist“, so ein zufriedener Kapitän Andre Alshut.
Mit nunmehr 14:8 Punkten rutscht das Team vorübergehend nach Pluspunkten auf den 3. Tabellen-Platz.
Nach einer hoffentlich nicht wieder zu langen Pause tritt die Mannschaft am Samstag, dem 16.2.2019 um 17.30 Uhr beim altbekannten Konkurrenten in Sorsum an. Hier wünscht sich die Mannschaft auch die Unterstützung einiger Fans.


Braunkohlwanderung des MTSV Jahn bei winterlichem Kaiserwetter

Eschershausen(fba). Am letzten Samstag trafen sich mehr als 40 Kohlwanderer des MTSV Jahn zur 83. traditionellen Wanderung am MGH, um bei herrlichstem Winterwetterdie 6 Km-lange Strecke in Angriff zu nehmen. Matthias Vespermann begrüßte hocherfreut die Teilnehmer und gab einige Informationen zur Marschstrecke, die sich dann in Richtung Wickensen zum Jugendwaldlager unterhalb der Homburg in Bewegung setzten. Auf halber Strecke wurde eine kurze Rast eingelegt, bevor es dann am Jugendwaldlager Glühwein und Kinderpunsch für die Marschierer gab, die erstmals auch von mehreren Kindern begleitet wurden. Nach der Pause setzte sich die Gruppe in Richtung Stadtoldendorf zu Mittendorfs Park weiterging und traf dort auf die Nichtmarschierer, die schon warteten.
Im Restaurant angekommen suchten sich die Mitgieder ihre Plätze, bevor dann alle vom Stellvertreter Matthias Vespermann begrüßt wurden. Anschließend ergriff der Vorsitzende Friedhelm Bandke das Mikrofon und zeigte sich hoch erfreut über mehr als 60 Teilnehmer an dieser Veranstaltung des Vereins, die in diesem Jahr von wesentlich mehr Mitgliedern angenommen wurde als in den letzten Jahren. Worte des Dankes an Familie Vespermann und Gabi Gutacker für die Vorbereitung und Durchführung folgten bevor Bandke auf die anstehenden Wechsel des Vorstandes einging. Eindringlich warb Bandke, dass sich Mitglieder zur Verfügung stellen mögen, um den Traditionsverein MTSV Jahn weiter in die Zukunft zu führen.

Anschließend wurde das Grünkohlbüfet eröffnet, dass sehr schmackhaft und reichhaltig zubereitet worden war. Nichtkohlbegeisterte hatten als Alternativgericht zur Auswahl, das auch sehr gut angenommen wurde. Die Köchin, Frau Strauch hatte ein sehr schmackhaftes Essen zubereitet, sodass auch reichlich zugelangt wurde.
Die ganze Veranstaltung und dieses Mal erstmals mit mehreren Kindern wurde sehr gut angenommen und im Verlauf des Abends wurden viele angeregte Gespräche geführt. Gegen 24.00 Uhr endete eine rundumgelungene Braunkohlwanderung.

Für uns seid Ihr die Könige der Athleten


Am Dreikönigstag fand die Sportabzeichen Verleihung für das abgelaufene Sportjahr im MGH statt.
Der Leiter des Abnahmeteams, Michael Seitz, begrüßte alle Teilnehmer ganz herzlich und erwähnte schon vorweg, das es bedeutend mehr Teilnehmer waren als im Jahr davor.
Am Anfang brachte Michael Seitz noch einmal die Erinnerungen an die Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin letzten Sommer. Im Zehnkampf gewann Arthur Abele die Goldmedaille. Über viele Jahre waren Verletzungen und Erkrankungen sein ständiger Begleiter. Aber er hat nie seinen Traum aufgegeben. Letzten Sommer war es soweit. Er war König der Athleten.
Für uns hier seid ihr die Könige der Athleten. Ähnlichkeiten gibt es auch zum Sportabzeichen. Es gibt auch immer wieder Rückschläge. Wenn einige Zentimeter oder Hundertstel fehlen wird der Traum schnell zu Trauma. Aber auch ihr lasst euch nicht abbringen und seit jetzt hier, um eure Urkunde entgegen zu nehmen.
64 Sportler und Sportlerinnen wurden das Sportabzeichen verliehen. Bei den Familiensportabzeichen gab es eine Steigerung von 2 Familien.
Michael Seitz bedankte sich beim Abnahmeteam für die hervorragend geleistete Arbeit und bei den Teilnehmer für ihren Ehrgeiz und die Unterstützung der Abnehmer.
Im Anschluß daran dankte der Vorsitzende des MTSV, Fitty Bandtke, dem Abnahmeteam und den Teilnehmern für die gesamte Sportabzeichenaktion. Der Sport fördert die Kameradschaft untereinander. Davon lebt ein Verein.
Die nächste Saison beginnt ca. Mitte Mai. Genaue Termine werden rechtzeitig beganntgebeben.

Verpatzter Rückrundenstart beendet jegliche Meisterschaftsambitionen
MTSV Jahn verliert beim SV Emmerke mit 5:9

Eschershausen(fba). „Und ständig grüßt das Murmeltier“, so könnte man das 1. Spiel der Rückrunde charakterisieren. Schon oft haben die Spieler des MTSV ein Eröffnungsspiel verloren, da bekanntlich das erste Spiel das Schwerste ist und nach der langen Spielpause der Spielrhythmus noch fehlt; hinzukam der krankheitsbedingte Ausfall Spendrins. Das hatte zur Folge, dass die Doppel umgestellt werden mussten und die Raabestädter nach den Eingangsdoppeln mit 1:2 im Hintertreffen lagen, da nur Schway/Alshut ihr Spiel erfolgreich in fünf Sätzen bestreiten konnten. Das ist zwar nichts Außergewöhnliches, dennoch war es ein erster Fingerzeig für ein knappes Endergebnis, da kaum ein Spieler seine Normalform erreichte. Selbst der nur mit einer Niederlage behaftete Heise musste im Spitzenspiel gegen Schöler eine knappe und ärgerliche 9:11-Niederlage im Entscheidungssatz hinnehmen. Diese Niederlage war möglicherweise entscheidend für den weiteren Spielverlauf.
Das obere Paarkreuz mit Heise als neue Nummer 1 und Schway verloren beide gegen Emmerkes Nummer 1 Schöler und konnten jeweils gegen Wodniczak, P. in vier Sätzen gewinnen.
Die Mitte, auch mit Kapitän Alshut auf neuer Position Vier, konnte nur einen Sieg von Alshut gegen Minkwitz einfahren. Blume, der keinen guten Tag hatte und sich über seine schlechten Vorhandschläge beklagte, fand nicht seinen Rhythmus und verlor beide Spiele.
Im unteren Paarkreuz konnte lediglich Mendyk, als neue Nummer Fünf, seine erste Begegnung gegen Kalinka gewinnen, während Ergänzungsspieler Alexander Mevers aus der 2. Herren-Mannschaft nur in seinem 2. Spiel einigermaßen mithalten konnte, obwohl das Spiel nicht mehr in die Wertung kam.
Damit stand die erste Niederlage der Rückrunde fest.
„ Keiner von uns hat in diesem Spiel seine Normalform erreicht. Uns ist unsere Anfangsschwäche bewusst, hatten aber leider einer gut aufgelegten Heimmannschaft aus Emmerke, die bereits ihr 2. Spiel ausgetragen hat, nichts Entscheidendes entgegenzusetzen. Das krankheitsbedingte Fehler von Alexander hat sich ebenfalls negativ ausgewirkt. Somit können nunmehr unbeschwert in die Rückrunde gehen und haben keinen Druck mehr noch Irgendetwas erreichen zu müssen“, so der Kapitän.
Doppel: 1:2, 1. Paarkreuz 2:2, Mitte 1:3, Unten 1:2
Die nächste Begegnung findet am Sonntag, dem 20.1.2019 um 13.00 Uhr an eigenen Tischen gegen den Tabellennachbarn FC Bennigsen statt. Nach der Hinspiel-Niederlage gegen den Aufsteiger hoffen die Spieler auf einen erfolgreicheren Ausgang und auf einige Zuschauer.

 

Zauberhafter Weihnachtsmarkt in Quedlinburg

Eschershausen(fba). Am zweiten Adventssamstag machten sich zahlreiche Mitglieder des MTSV Jahn Eschershausen auf nach Quedlinburg, um den dortigen Weihnachtsmarkt zu besuchen.
Vereinsvorsitzender Friedhelm Bandke begrüßte die Mitreisenden und wünschte allen, und so sollte es dann auch kommen, einen regenfreien Nachmittag und viel Spaß in der Weltkulturerbe-Stadt am Nordrand des Harzes. Kurz nach Abfahrt ergriff Bandke das Wort, um das langjährige Vereinsmitglied und Abteilungsleiter Volleyball Horst Schmidt zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Die MTSV-Reisegruppe kurz nach Ankunft in Quedlinburg vor einer ehemaligen Turnhalle
Die MTSV-Reisegruppe kurz nach Ankunft in Quedlinburg vor einer ehemaligen Turnhalle

In seiner Laudatio ließ er die sportliche Vergangenheit des Jubilars Revue passieren und bedankte sich für dessen Einsatz in der Volleyball- und Ski-Abteilung des Vereins.
Kurz nach Ankunft der Reisegruppe am Zielort hörte es auf zu regnen, die Sonne ließ sich blicken und ein Regenbogen versprach gutes Wetter. Also beste Voraussetzungen für einen Sparziergang durch die weihnachtlich geschmückte Stadt, dem Markplatz auf dem der Weihnachtsmarkt stattfand und über bzw. durch die 25 Höfe, die zauberhaftes, originelles aus der Advents- und Weihnachtszeit anzubieten hatten. Diese Art des Weihnachtsmarktes wird nur in ganz wenigen Orten angeboten und somit waren die Besucher hellauf über die Ausschmückung und die Angebote in den Höfen verzaubert. Alles was das Herz, der Gaumen und der Magen sich wünschen wurde feilgeboten, so mancher Glühwein oder Eierpunsch verzehrt und viele herrliche Gerüche wahrgenommen. Die Altstadt zeugt noch heute beeindruckend von der Geschichte dieser Stadt, die schon im 10. Jahrhundert als Metropole bezeichnet wurde. Manch ein Besucher hat daher sicherlich einmal mehr auf seinen Stadtplan gesehen, um sich in den vielen Gassen und kleinen Straßen nicht zu verlaufen. Der Markplatz, vor dem Rathaus war so stark besucht, sodass sich oft lange Schlangen an den Verkaufsständen und Buden bildeten.

Die Weihnachtspyramide auf dem Markplatz
Die Weihnachtspyramide auf dem Markplatz

Selbst die Geschäfte in der Innenstadt konnten oftmals nur nach längerem Warten betreten werden, sprich das Einkaufen hatte etwas von früheren „DDR-Zeiten“, ohne diese Zeit abwerten zu wollen.
Trocken und gut gelaunt kehrten die Reiseteilnehmer an den Ausgangspunkt zurück. Kaum in den Bus gestiegen, öffnete sich wieder der Himmel und es fing an zu regnen. Einhelliger Tenor auf der Rückfahrt: „ Es hat Spaß gemacht einen solchen Weihnachtsmarkt zu besuchen.“

Ehrungen beim MTSV Jahn Eschershausen


Für jahrelange Treue zum Verein ausgezeichnet
Eschershausen(fba). Turnusmäßig ehrt der MTSV Jahn alle zwei Jahre verdiente Mitglieder und vor wenigen Tagen war es wieder einmal so weit. Der Vorstand hatte zu einer kleinen Feierstunde ins Vereinsheim eingeladen, leider kamen nicht einmal die Hälfte aller zu Ehrenden, um die Auszeichnung in Empfang zu nehmen.
Vorsitzender Friedhelm Bandke begrüßte die Anwesenden zunächst mit aufheiternden kleinen Zitaten, um die Feierstunde einmal anders zu beginnen und ging dann in seiner kleinen Ansprache auf den Sinn dieser Ehrungen ein und erläuterte, dass jeder Verein von der langjährigen Treue seiner Mitglieder lebe und darauf angewiesen ist. Viele der zu Ehrenden sind einfach nur Mitglied, um ihren Sport auszuüben und um Spaß zu haben an der Gemeinschaft und Geselligkeit.

20 Jahre Treue zum Verein:
 
Saskia Haller, Marianne Engberg, Gabriele und Marco Uerckwitz, Achim Dyck und Maria Weihs
20 Jahre Treue zum Verein: Saskia Haller, Marianne Engberg, Gabriele und Marco Uerckwitz, Achim Dyck und Maria Weihs

Andere, lieben nicht nur ihre sportliche Betätigung, sondern engagieren sich ehrenamtlich als Übungsleiter oder Funktionär im Verein. Leider zeigt doch am heutigen Tage der Ehrungen, dass viele Mitglieder zwar dem Verein angehören, doch das Interesse sich zu beteiligen, nachlässt. Bandke bedauerte dies außerordentlich und ging auf diese Entwicklung im Allgemeinen ein und wünschte sich wieder mehr Aufmerksamkeit und Interesse an Vereinen mit seinen sportlichen, kulturellen und anderweitigen Angeboten. Zum Schluss seiner Begrüßungsrede kündigte Bandke aus persönlichen Gründen seinen Rückzug als Vereinsvorsitzender an und bat alle Anwesenden sich über seine Nachfolge Gedanken zu machen.

30 Jahre Treue zum Verein:
 
Pierre Meistrell, Ingeborg und Peter Kassebeere
30 Jahre Treue zum Verein: Pierre Meistrell, Ingeborg und Peter Kassebeere


Nach seinen einleitenden Worten begannen Frau Gutacker und der Vorsitzende mit den Ehrungen.
Für 20 Jahre Mitgliedschaft und Treue zum Verein wurden geehrt und mit einer Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet:
Dunja Meyer, Sina Meyer, Sieglinde Teiwes, Hartmut Bonatz, Julian Mähre, Marco und Gabriele Uerckwitz, Achim Dyck, Herta Wundke, Marianne Engberg, Kevin Gutacker, Hendrik Pohsner, Maria Weihs, Frank Sievers, Olaf Ritterbusch, Saskia Haller, Michael Müller, Luiza und Stephanie Lamping.
Nach den ersten Ehrungen konnten sich die Anwesenden am reichlich gedeckten Kuchenbuffet bedienen und es sich schmecken lassen.
Für 30 Jahre wurden geehrt:

Sascha und Jennifer Fenz, Pierre Meistrell, Heinrich Müller, Peter und Ingeborg Kassebeer, Detlef Müller-Kroll, Heinz-Otto Achilles
50 Jahre Treue zum Verein:

50 Jahre Treue zum Verein:
 
Irmtraud Heinemeier, Lothar Käse, Hermann Jacksch, Bernd Heinemeier, Gerhard Neugebauer, Werner Kues, Ruth Jacob
50 Jahre Treue zum Verein: Irmtraud Heinemeier, Lothar Käse, Hermann Jacksch, Bernd Heinemeier, Gerhard Neugebauer, Werner Kues, Ruth Jacob


Erich Federowski, Lothar Käse, Hermann Lühmann, Gerhard Neugebauer, Ruth Jacob, Wilfried Steinhoff, Bernd Heinemeier, Irmtraud Heinemeier, Gerda Hoffmann, Werner Kues, Helmut Perneck, Sabine Sonne, Horst Schmidt, Jürgen Stolte, Wolfgang Sobotta, Hermann Jascksch
Nach mehr als zwei Stunden endete eine sehr gut gelungene Veranstaltung mit einem Dank an die Kuchenspender und die Organisatorinnen des Nachmittags mit dem Wunsch, dass sich der Verein weiter auch zukünftig als tragende Säule des Gemeinschaftslebens in der Stadt Eschershausen einbringen und das abwechslungsreiche Sportangebot auch angenommen werden möge.

 

Eine Sportlerehe feiert Gnadenhochzeit

Eschershausen. Der MTSV Jahn hat in seiner mehr als 150-jährigen Vereinsgeschichte vieles erlebt, doch jetzt kann der Verein eine persönliche und sportliche Einzigartigkeit vermelden, die es in dem Vielspartenverein noch nicht gegeben hat.
Vor wenigen Tagen konnten die beiden Ehrenmitglieder Gretel und Erich Scholz ihre Gnadenhochzeit feiern. Ein Sportlerehepaar, das 70 Jahre verheiratet ist, ist etwas ganz Besonderes im Verein.
Erich kam in den ersten Nachkriegsjahren als Flüchtling aus Schlesien nach Eschershausen und lernte hier seine Gretel kennen. 1947 wurde erstmalig eine Ski-Abteilung gegründet und beide gehörten der Abteilung als Gründungsmitglieder an. 1948 erfolgte die Eheschließung und es begann eine einzigartige Sportlerehe, die bis heute noch kein anderes Paar im Verein erlebt hat. 1958 erfolgte die Neugründung der Ski-Abteilung und beide waren wieder dabei. Erich war ein leidenschaftlicher Skilangläufer und so bildete er, auch ohne Übungsleiterschein, die Langläufer des Vereins im Skilanglauf aus. Diese fanden zumeist im Harz oder im Bayrischen Wald statt. In Zusammenarbeit mit Heinz Hoffmann führte Erich viele Jahre Lehrgänge auf Landesebene durch. Bis heute gehören beide der Ski-Abteilung an.
Sport kann man bekanntlich das ganze Jahr betreiben und so handelten auch Gretel und Erich Scholz. Für sie war Sport zum „Lebensbegleiter“ geworden.
Viele Jahre legte das Ehepaar Scholz die Leistungen des Deutschen Sportabzeichens ab und waren somit Vorbilder für viele Sportler und junge Familien, die ihnen noch heute im Verein nacheifern. Erich legte insgesamt 27 und Gretel 26 Mal das Sportabzeichen in Gold ab, zuletzt im Jahre 2005.
Auch beim Senioren-und Geräteturnen fand Erich Scholz unter Leitung des damaligen Oberturnwartes August Meyer Gefallen. Nach vielen Übungs-und Trainingsabenden an den Geräten nahm er an Landes- und Turnfesten des Deutschen Turnerbundes teil. Schon im fortgeschrittenen Turneralter von 64 Jahren beteiligte sich Erich noch erfolgreich am Deutschen Turnfest in Bochum/Dortmund. Weitere Teilnahmen waren viele Jahre die Bergturnfeste in Stadtoldendorf und die Wettkämpfe auf der Ottensteiner Hochebene.
Große Freude bereitete Gretel und Erich Scholz auch das Prellballspielen und so ließen sie es sich nicht nehmen, auch diese Sportart auszuüben.
Für ihre jahrelange, abteilungsübergreifende und beispielhafte Sportausübung im MTSV Jahn wurden beide zu Ehrenmitgliedern ernannt und sind heute die beiden ältesten Mitglieder im Verein.
Der MTSV Jahn gratuliert dem Ehepaar Gretel und Erich Scholz auf das Herzlichste und wünscht weiter einen segensreichen und gesunden Lebensabend. Der MTSV Jahn blickt stolz auf sein Jubelpaar, denn beide sind auch für nachkommende Generationen zum Vorbild geworden.

- nach oben -


© 2011 - 2018 MTSV Jahn von 1864 e.V. Eschershausen

Alle Rechte vorbehalten. Die Autoren und Herausgeber übernehmen keine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Information.