Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Das Vereinswappen

Aktuelle Termine

Kartoffelbraten der Ski Abteilung

Am Samstag, den 07.09. feierte die SKI-Abteilung im Vereinsheim ihr traditionelles Kartoffelbraten.
Alles war –wie immer- hervorragend organisiert. Abteilungsleiter Jürgen Doradzillo war stolz und freute sich 46 Teilnehmer begrüßen zu können.

gemütliches Beisammensein der Skiabteilung
gemütliches Beisammensein der Skiabteilung


Neben dem 1. Vorsitzenden, Matthias Vespermann und seine Birgit konnte der Abteilungsleiter auch den Ehrenvorsitzenden Fitty Bandke und seine Elvira herzlich willkommen heißen.
Besonders freute er sich, dass auch die neuen Initiatoren des SKI-BASARS, Ralf Käse und Jörg Schmidt mit seiner Birgit bei dieser Traditionsveranstaltung mit dabei waren.
Sie verkündeten, dass es auch in diesem Jahr wieder einen Basar geben wird.

gemütliches Beisammensein der Skiabteilung
gemütliches Beisammensein der Skiabteilung

Dieser soll am 8. + 9. November zum 37. Mal, wie immer in den Räumen der Sporthalle
stattfinden.
Die kleinen Regenschauer vom Vormittag waren schnell vergessen und so konnten die Teilnehmer bei schönem Wetter ab Mittag die toll gebratenen Kartoffeln, das reichhaltige Kuchen-Buffet und abends die leckeren Jägerrouladen genießen.

gemütliches Beisammensein der Skiabteilung
gemütliches Beisammensein der Skiabteilung

Bei flackernden Feuer und lustig gesungenen Liedern klang ein schöner Tag mit viel Freude und Spaß aus.

„Man sieht sich immer zweimal im Leben - oder häufiger“

Sören Schway kümmert sich um Timo Bolls körperliche Verfassung

bei der Tischtennis Champions Tour am 16.05.2019 in Alfeld

„Als mich der Anruf von Björn Gerndt ereilte, dass Timo Boll einen Physiotherapeuten für das anstehende Turnier suche, stand direkt für mich fest, dass ich diesmal die Gelegenheit nutzen muss“, verrät Schway.

Timo Boll und Sören Schway nach der Behandlung bei der Tischtennis Gala in Alfeld
Timo Boll und Sören Schway nach der Behandlung bei der Tischtennis Gala in Alfeld

Denn das ist nicht das erste Aufeinandertreffen der beiden. Erstmalig begegneten sich Boll und Schway 2006 in Dillenburg (nahe Frankfurt) beim Bundesligapunktspiel, als Schway für den TSV „Schwalbe Tündern“ in der 1. Bundesliga als Ersatzspieler auftrat und im Alter von 16 Jahren gegen das Team (TTV Gönnern) seines Idols Boll spielen durfte.
„Vor über 1000 Zuschauern zu spielen und dann auch später beim Abendessen neben Boll sitzen zu dürfen, war damals schon ziemlich aufregend. Schnell merkte ich aber, dass Timo ein absolut bodenständiger und über die Maßen herzlicher Mensch ist, mit dem man sofort in Kontakt kommt“, gibt der heutige Physiotherapeut Schway von sich.
Es sollte aber nicht das letzte Aufeinandertreffen der beiden sein und so führten die Wege bei diversen Veranstaltungen zusammen, dass man sich sogar noch einmal als Spieler auf einer Showkampf-Gala in Stadtoldendorf wieder traf.

Und wie das Schicksal so spielt erging es Boll mit seinem Rücken nicht sonderlich gut und er kam mit dem frisch ausgebildeten Physiotherapeuten Schway ins Gespräch über seine Beschwerden.
Im Hotel blieb aber leider nicht genug Zeit für eine Behandlung, da Boll noch ein reichhaltiges Presseprogramm hatte.
„Natürlich war es mir dieses Mal eine besondere Verpflichtung, dass ich mir die Zeit nehmen konnte, Timo bei diesem Turnier zu behandeln“,verrät Schway mit einem Grinsen, „so schlecht konnte die Behandlung auch nicht gewesen sein, wenn es danach noch zum Sieg der Veranstaltung reichte.“
„Für mich war es einfach eine tolle Veranstaltung und Abwechslung zu meinem Praxisalltag. Sportler betreue ich dort zwar auch aber nicht jeden Tag einen Rekord-Deutschenmeister, mehrfachen Europameister und WorldCup - Sieger“,bekundet ein zufriedener Schway.

Nach 22 Jahren ist Schluss

Eschershausen (jh). Am Freitag, den 26. April endete nach 22 Jahren eine Ära in der Tischtennisabteilung des MTSV Eschershausen. Auf der jährlichen Jahreshauptversammlung verabschiedete sich der langjährige Abteilungsleiter Friedhelm Bandke und überlässt nun diese Aufgabe Lukas Mendyk.

Alshut verabschiedet Bandke nach 22 Jahren als Abteilungsleiter der Sparte Tischtennis
Alshut verabschiedet Bandke nach 22 Jahren als Abteilungsleiter der Sparte Tischtennis


Neben den alltäglichen Dingen, wie Kassen- und Jahresberichten, sowie den Aufstellungen für die neue Saison, standen dieses Mal auch Neuwahlen an und Friedhelm Bandke stellte sein Amt, welches er seit 1995 innehatte, zur Verfügung. Der Schritt war schon länger geplant und somit war man auch gut vorbereitet. Dies spiegelt auch die Amtszeit Bandkes wider, der stets gut plante und somit die Tischtennisabteilung zu dem Aushängeschild des Vereins machte. In seiner Abschlussrede dankte er allen seinen Mitstreitern, insbesondere Martin Podwonek für die tatkräftige Unterstützung und wünschte seinem Nachfolger alles Gute.

Bandke verabschiedet Zimmermann und Podwonek
Bandke verabschiedet Zimmermann und Podwonek

„Diese Abteilung ist mein drittes Kind gewesen, mit allen Freuden und Sorgen, Herzschmerzen und Nervosität. Ich konnte einfach nicht anders, als nach Erfolgen für diese Abteilung zu streben,“ führte Bandke aus. Dieses Streben wurde mit dem Aufstieg der 1. Herrenmannschaft bis in die Oberliga belohnt und auch individuell wurde Bandke bereits während seiner Amtszeit mit der silbernen und goldenen Ehrennadel des TTKV Holzminden ausgezeichnet. Durch seine guten Kontakte in die Politik erhielt er auch die höchste Auszeichnung der Stadt Eschershausen im Jahr 2014.
Stellvertreter Alshut bedankte sich herzlich für Bandkes Dienste im Namen der gesamten Abteilung und sprach vom Krisenmanager, den er gerne auch in den jetzigen etwas schwierigeren Zeiten gerne noch als Vorsitzenden zur Seite hätte. Vereinsvorsitzender Vespermann dankte Bandke ebenfalls und Ehrenpräsident Hiestermann gab noch ein Gedicht zum Besten.
Als Dankeschön ernannte die Abteilung Bandke zum Ehrenabteilungsleiter. Und er schloss seine Rede mit einem herzlichen Dank an seine Lebensgefährtin ab und stellte noch einmal dar, wie wichtig das Ehrenamt in der heutigen Zeit ist. Seinen Schläger wird er allerdings weiterschwingen und auch seinem Nachfolger Mendyk wird er bei Fragen jederzeit helfen.

Bandke übergibt das Amt an Mendyk
Bandke übergibt das Amt an Mendyk


Nach der Wahl übernahm Mendyk symbolisch die Schlüssel der Halle und hat nun die Aufgabe, die Abteilung durch die nächsten Jahre zu führen.

Saisonabschluss mit Remis gegen den Meister aus Marklohe

Eschershausen(fba). Zum Abschluss der Saison 2018/19 kam es in der Raabestadt noch einmal zu einem mehr als spannenden Aufeinandertreffen mit dem Meister der Landesliga Hannover, dem SC Marklohe II. Das Alshut-Team wollte seine verlustpunktfreie Heimbilanz wahren, die Gäste wollten sich von ihrer besten, sportlichen Seite präsentieren und begannen mit einer 2:1-Führung nach den Doppeln, denn nur das Spitzendoppel Heise/Schway konnte sich im Entscheidungssatz knapp gegen Oldie Mindermann/Rode, Torsten mit 11:7 durchsetzen.
Heise mussten lange kämpfen um die Markloher Nr. 2 Wehrenberg im fünften Satz mit 11:9 zu besiegen. Besser machte es Schway, der dem Markloher Spitzenmann
Lau klar und deutlich mit 3:0 in die Knie zwingen konnte.
Blume hatte leider im Entscheidungssatz mit 10:12 gegen Rode, Torsten das Nachsehen, ebenso musste Kapitän Alshut seinem Gegenüber Mindermann nach vier Sätzen zum Sieg gratulieren. Mendyk hatte nur im dritten Satz gegen Vaas Probleme, gewann dennoch klar mit 3:0. Spendrin hatte im fünften Satz gegen Rode, Artur das Nachsehen.
Im oberen Paarkreuz konnten Heise gegen Lau und Schway gegen Wehrenberg mit Siegen überzeugen und die Mannschaft 6:5 in Führung bringen. Blume musste sich in seinem zweiten Match gegen Mindermann klar geschlagen geben. Alshut hatte gegen Rode, Torsten keine Probleme und gab in drei Sätzen lediglich 11 Punkte ab. Nicht ganz so deutlich besiegte Mendyk den Bruder Artur in vier Sätzen und sicherte schon einmal einen Punkt. Spendrin konnte leider den Siegpunkt gegen Vaas nicht einfahren und unterlag in vier Sätzen.
Das Doppel musste somit die Entscheidung bringen und die Spannung wuchs von Satz zu Satz. Im Entscheidungssatz führten Heise/Schway gegen Lau/Wehrenberg bereits 7:6, 8:7 und 9:7 und konnten leider das Spiel nicht nach Hause bringen und verloren denkbar knapp mit 9:11 und vergaben somit auch den Siegpunkt.

"Wir müssen uns mit dem Unentschieden leider abfinden, hätten wir doch gern unsere blütenreine, verlustpunktfreie Serie bis zum Ende beibehalten. Aber wir haben dem feststehenden Liga-Meister Marklohe II lange ein offenes und spannendes Spiel geliefert, dass leider wieder einmal nur wenige Zuschauer sahen. Vielleicht wäre bei einer größeren Zuschauerkulisse mehr drin gewesen?" so der Kapitän Andre Alshut.

Mit 23:13 Punkten (11 Siegen, 1 Remis und 6 Niederlagen) belegt die Mannschaft den 5. Tabellenplatz. Die Auswärtsschwäche mit 6 Niederlagen hat eine bessere Platzierung verhindert.
Stand heute wird die 1. Mannschaft in der neuen Saison in gleicher Besetzung an die Tische gehen.

Nach einer langen Saison ist jetzt zunächst erst einmal Pause angesagt, um die Akkus wieder aufzuladen.

„Danke, dass ich euer Vorsitzender sein durfte“ – Matthias Vespermann folgt auf Friedhelm Bandke

Eschershausen (mm). An dieses Bild wird man sich als Eschershäuser wohl gewöhnen müssen. Zwölf Jahre lang war Friedhelm Bandke erster Vorsitzender des MTSV Eschershausen, welcher die Geschicke des rund 800 Mitglieder starken Vereins leitete, doch dies gehört nun der Vergangenheit an. Bei der gestrigen Mitgliederversammlung gab Bandke sein Amt ab.

38 Mitglieder waren der Einladung des MTSV-Vorstands gefolgt. Nachdem die ersten Tagesordnungspunkte schnell abgehandelt waren, folgte schließlich der Bericht vom Vorsitzenden Friedhelm Bandke. Während seiner zwölfjährigen Amtszeit haben sich die Zeiten etwas geändert, wie er beispielsweise mit der Bereitschaft zur Mithilfe feststellte. „Während meiner Amtszeit habe ich den Menschen immer in den Vordergrund gestellt. Wir haben ihnen immer das Gefühl gegeben, dass sie bei uns gut aufgehoben sind. Ich habe keine Bedenken, dass dies auch nach meiner Zeit als Vorsitzender so bleiben wird“, so Bandke.

Während seiner Amtszeit habe die Abteilungen viele Jubiläen feiern dürfen. So sind beispielsweise die Fußballabteilung 75 Jahre und die Tischtennisabteilung 50 Jahre alt geworden. Aber auch neue Sparten bzw. Abteilungen sind mit Aerobic/Pilates oder Badminton dazugekommen. Sehr am Herzen lag ihm auch der Volleyball für Jugendliche, der sich jedoch wegen fehlender Hallenzeiten nicht lange halten konnte.

Doch was wären die Abteilungen ohne ihre Übungsleiter bzw. Trainer? So habe man viele Übungsleiter ausgebildet, sie zu Fortbildungen geschickt und eben die Kurse und Trainings gestalten lassen. „Das Herz sind die Übungsleiter. Ein Riesen Dankeschön an alle. Wir brauchen euch auch in den nächsten Jahren noch“, richtete Bandke Dankesworte an die Ehrenamtlichen. Der Sport habe sich verändert. So seien Sportarten wie Faustball und Turnen ausgeschieden und insbesondere der Gesundheitssport bzw. Rehasport sei in den Vordergrund gerückt. „Auch ein Dankeschön an die vorortigen Ärzte“, so Banke.

Der Höhepunkt seiner zwölfjährigen Regentschaft war das 150-jährige Vereinsjubiläum, welches mit seinen 26 Veranstaltung mit einem Festakt und Festball ein außergewöhnliches Ereignis gewesen sei, wie Bandke weiter berichtete. Passend hierzu ist innerhalb von zweieinhalb Jahren mit der Jubiläumsausgabe ein echter „Bestzeller“ entstanden, in dem auf die Geschichte des MTSV's zurückgeblickt wird.

Unabhängig davon bleibt Bandke auch ein sportliches Ereignis, welches 2014 eintrat, in Erinnerung. „Der Oberligaaufstieg beim Tischtennis war der größte sportliche Erfolg in der Geschichte des MTSV. Die Mannschaft wurde dafür auch von der Stadt mit dem Porzellanrahmen geehrt“, denkt Bandke, der zugleich der Vorsitzende der Tischtennisabteilung ist, gern zurück. Doch sportlicher Erfolg sei nicht alles, viel wichtiger sei es weiterhin ein breitgefächertes Sportangebot anzubieten.

In seiner Amtszeit sind auch Veränderungen auf dem Sportplatz eintreten. So wurde die Laufbahn mit der Kugelstoßanlage und der Weitsprunggrube erneuert. „Die nächste Mammutaufgabe steht uns durch den Entfall des Scharfoldendorfer Sportplatz bevor, den wir jedoch bis zum Start der Baumaßnahme der Umgehungsstraße weiter nutzen dürfen“, blickt Bandke auf die Situation für die Fußballer, die sich nach besseren Trainingsbedingungen sehnen. Für die Sanierung des Trainingsplatzes oberhalb des Freibads sind bereits Mittel in den Haushalt für 2019 eingestellt und auch in den nächsten Jahren sollen weitere Mittel folgen. Zudem laufen weitere Anträge auf Fördermittel.

„Ich hoffe, dass ihr Verständnis habt. Die Zeit hat viel Kraft und Nerven gekostet. Ich habe die Aufgabe mit viel Freude und Hingabe gemacht. Ich danke meinem Vorstand und euch, dass ich euer Vorsitzender sein durfte“, verlas Bandke sichtlich gerührt die letzten Sätze seiner Abschiedsrede.

Nachdem Gaby Gutacker die „schwarzen Zahlen“ vortrug und Kassenprüferin Daniela Gerull bzgl. ihrer Kassenführung nichts zu beanstanden hatte, kam es schließlich zum Hauptteil der Mitgliederversammlung. Manfred Kürigs Aufgabe schloss sich mit der Entlastung des Vorstandes an, der Friedhelm Bandke für seine Arbeit im Namen aller versammelten Mitglieder lobte. „Es ist nicht einfach so einen großen Verein zu führen. Du wurdest immerhin fünfmal wiedergewählt. Wir waren zu 100 % mit deiner Arbeit einverstanden“, so Kürig, dessen Antrag auf Entlastung des Vorstands Einstimmigkeit fand.

Ehrenvorsitzender Karsten Hiestermann, der 14 Jahre stellvertretender Vorsitzender und insgesamt zehn Jahre Vorsitzender des MTSV war, schloss sich den Worten von Kürig an. „Du warst beim Tischtennis der Macher des größten sportlichen Vereinserfolgs und hast mit zwölf Jahren die zweitlängste Amtszeit als Vorsitzender geschafft. Geh uns nicht verloren, sondern stehe deinem Nachfolger mit Rat und Tat zur Seite“, so Hiestermann, der Friedhelm Bandke auch gleich noch ein Abschiedsgeschenk überreicht hat.

Doch wer sollte Bandke beerben? Karsten Hiestermann fungierte auch gleich als Wahlleiter. Es habe kritische Situationen gegeben, wie Hiestermann aus den Vorgesprächen erfuhr, doch letzten Endes wurde eine Lösung gefunden. Matthias Vespermann, der zuvor zwölf Jahre 1. Stellvertreter von Friedhelm Bandke war, wurde vorgeschlagen, stellte sich zur Wahl und wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Bandke überreichte ihm auch gleich den Vereinsstempel, einen Vereinsstift und die wichtigsten Vereinsschlüssel. Andre Alshut (Tischtennis), Simone Köhler-Janek (Karate) und Karsten Freund (Fußball) wurden einstimmig als seine Stellvertreter gewählt. Schriftführerin Anike Bauer und Kassenwartin Gaby Gutacker wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als Kassenprüferinnen werden Renate Lamping und Daniela Gerull fungieren.

Als neuer Pressewart wurde Steffen Schmidt gewonnen. Karsten Hiestermann bleibt Sozialwart und auch Günter Baumert kümmert sich weiterhin um die Termine/Trainingszeiten der Sporthalle. Zudem wurde der fünfköpfige Ehrenrat um Günter Baumert in einer Blockwahl wiedergewählt.

Ralf Käse wird sich ab sofort um das Vereinsheim kümmern. Auch das Thema Datenschutz ist für Vereine immer wichtiger geworden. Mit Reinhard Beye verfügt der MTSV nun über einen Datenschutzbeauftragen. Sören Schway kümmert sich weiterhin um die Homepage. Als Fahnenträger wurde Luca Kaufhold gewählt. Die anstehende Baumaßnahme des Trainingsplatzes wird Timon Gruppe seitens des MTSV begleitet.

In seiner Antrittsrede als neuer Vorsitzender fasste sich Matthias Vespermann kurz. „Ich mache dieses Amt für die nächsten zwei Jahre und ich brauche eure Unterstützung. In dieser Zeit ist es mein Ziel einen neuen Vorsitzenden einzuarbeiten, der das Amt in zwei Jahren übernimmt“, so Vespermann, der im letzten Tagesordnungspunkt einen Eilantrag einreichte. Vespermann schlug Bandke als weiteren Ehrenvorsitzenden des MTSV‘s vor, der daraufhin auch seine Zustimmung bekam, sodass Friedhelm Bandke sich nun neben Karsten Hiestermann als weiterer Ehrenvorsitzender einreihen darf.

Matthias Vespermann ist neuer Vorsitzender des MTSV

Friedhelm Bandke hört nach zwölf Jahren auf … und wird Ehrenvorsitzender

Eschershausen (TAH). Matthias Vespermann ist neuer Vorsitzender des MTSV Eschershausen. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende tritt die Nachfolge von Friedhelm Bandke an, der nach zwölf Jahren nicht mehr für das Amt zur Verfügung stand. Bandke wurde während der Hauptversammlung im Sportheim zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt.
Zu den neuen stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Versammlung Simone Köhler-Janek (Abteilung Karate), Carsten Freund (Abteilung Fußball) und André Alshut (Abteilung Tischtennis). Zuletzt hatten Vespermann, dessen Ehefrau Birgit und Daniela Gerull den Vorsitzenden vertreten. Gabi Gutacker wurde in ihrer Funktion als Geschäftsführerin bestätigt. Anike Bauer bleibt Schriftführerin.
In seiner Abschiedsrede erinnerte Bandke an zahlreiche Höhepunkte seiner Amtszeit: vom „Tag des Sports“ im Jahr 2007 über zahlreiche Abteilungsjubiläen bis zum 150-jährigen Bestehen des Vereins und dem Festball im Jahr 2014. Auch einen der sportlichen Höhepunkte machte er für das Jubiläumsjahr aus: den Aufstieg der Tischtennisspieler in die Oberliga Nord-West.
Eine der großen Aufgaben für den Verein sei die Sanierung der Laufbahn sowie der Weit- und Kugelstoßanlage auf dem Sportplatz gewesen, erinnerte er. „Die nächste Mammutaufgabe wird die Sanierung des Trainingsplatzes am Vereinsheim“, sagte Bandke. Denn bald werde der Alternativplatz in Scharfoldendorf wegen der neuen Ortsumgehung nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach Absprache mit der Landesstraßenbaubehörde könne der Platz aber vorerst weiter genutzt werden.
Deutlich machte der scheidende Vorsitzende, dass der Verein nicht in der Lage sei, das Projekt Trainingsplatz selbst zu realisieren. Die kleine Rücklage werde voraussichtlich für die Erneuerung der Heizung im Vereinsheim benötigt. Für den Platz habe die Stadt Eschershausen aber bereits Mittel in den Haushalt eingestellt. Zudem sei ein Antrag auf Bezuschussung aus dem Förderprogramm „Kleine Städte und Gemeinden“ sei gestellt. Außerdem werde die Stadt um Mittel aus dem Sportstätten-Sanierungsprogramm des Landes beantragen.
Für die Zukunft wünschte sich Bandke, dass der Verein „eine Oase der Kommunikation, der Freude, der Ruhe und des Friedens“ sein soll.

Der neue Vorstand des MTSV mit dem frisch ernannten Ehrenvorsitzenden (von links): Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Friedhelm Bandke und Carsten Freund.
Von einem Ehrenvorsitzenden zum anderen: Karsten Hiestermann (rechts) hält die Laudatio auf Friedhelm Bandke.

Er solle allen eine Heimat bieten. Dies seien die Grundlagen des Weiterbestehens. „Ich hoffe, dass ich ein gut bestelltes Haus mit einem guten Vorstand hinterlassen und ohne schlechtes Gewissen aufhören kann“, sagte er. Sein ausdrücklicher Dank galt der Stadt Eschershausen für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Auch das ehrenamtliche Engagement der niedergelassenen Hausärzte im Ort im Bereich des Gesundheitssport würdigte er. Und nicht zuletzt seien es die Sponsoren, die dazu beitragen, dass wichtige Anschaffungen getätigt werden könne, ohne die Vereinskasse über die Maße zu beanspruchen.
Ehrenvorsitzender Karsten Hiestermann würdigte Bandke als Vorsitzenden „mit ideeller Stärke, personellem Durchblick, finanziellem Augenmaß und überdurchschnittlicher Tatkraft“.
Bandke und auch sein Nachfolger Vespermann machten während der Versammlung deutlich, wie schwer es gewesen sei, Mitglieder für die Nachbesetzung der Vorstandsämter zu gewinnen. „Die Satzung ist jetzt auf dem neuesten Stand“, sagte Vespermann. So könne der Verein künftig auch über einen längeren Zeitraum von einem Stellvertreter geführt werden. Das war bisher nicht möglich. Vespermann, der Bandke während seiner gesamten Amtszeit als Stellvertreter zur Seite stand, kündigte bereits an, dass er lediglich für zwei Jahre für das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung steht. Neben den normalen Vereinsgeschäften wird der neue Vorstand also die Aufgabe haben, die Suche nach einem neuen Vorsitzenden voranzutreiben.
Ein Thema während der nächsten Hauptversammlung wird voraussichtlich eine abermalige Erhöhung der Mitgliedsbeiträge sein.

Der neue Vorstand des MTSV mit dem frisch ernannten Ehrenvorsitzenden (von links): Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Friedhelm Bandke und Carsten Freund.
Der neue Vorstand des MTSV mit dem frisch ernannten Ehrenvorsitzenden (von links): Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Friedhelm Bandke und Carsten Freund.

Ab dem Jahr 2020 werden Landes- und Kreissportbund ihre Abgaben für die Vereine teils drastisch erhöhen. Zunächst wird sich der neue Vorstand jetzt aber mit einer Gebührenerhöhung für die Nutzung des Vereinsheims beschäftigen.
Der MTSV Eschershausen zählten zum Ende des Jahres 767 Mitglieder – drei Mitglieder mehr, als im vergangenen Jahr.
Während der Versammlung wurden zudem Wahlen und Ernennungen im erweiterten Vorstand des Vereins beschlossen: Sozialwart Karsten Hiestermann, Wanderwart Matthias Vespermann, Sporthallenbeauftragter Günter Baumert, Betreuer des Vereinsheims Ralf Käse, Datenschutzbeauftragter Reinhard Beye, Fahnenträger Luca Kaufhold, Pressewart Steffen Schmidt.

Friedhelm Bandke, Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Karsten Hiestermann und Carsten Freund.
Friedhelm Bandke, Anike Bauer, André Alshut, Simone Köhler-Janek, Gabi Gutacker, Matthias Vespermann, Karsten Hiestermann und Carsten Freund. Der neue Ehrenrat setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Günter Baumert, Besitzer Harald Pramann und Margret Kühne. Stellvertreter sind Horst Schmidt und Kurt Seitz.

- nach oben -


© 2011 - 2018 MTSV Jahn von 1864 e.V. Eschershausen

Alle Rechte vorbehalten. Die Autoren und Herausgeber übernehmen keine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Information.